Esprit & Schmackes

Pulverfraß

isst du noch oder trinkst du schon so um die 2028 Wörter

[wird noch aktualisiert]

Vorüberlegung

Durch einen Golem-Artikel bin ich auf das ganze Soylent-/Powderfood-Thema aufmerksam geworden und habe die Idee mal ein bisschen auf mich wirken lassen:

  • kein Einkaufen
  • kein Zubereiten (wobei sich das bislang überwiegend auf in-die-Mikrowelle-stellen beschränkt)
  • weniger Müll
  • wahrscheinlich deutlich nahrhafter als das Zeug, was ich mir sonst so reinziehe

Also bin ich direkt mal eskaliert und habe mir Start-Pakete von mehreren Herstellern bestellt.
Bei der Auswahl habe ich mich erstmal auf Hersteller aus der EU beschränkt, die anbieten, an eine Packstation liefern zu lassen.

Hier mal so ein paar Vorabinfos:

  • Bertrand, Deutschland
    • weltweit erstes nach EG-Öko-VO biozertifizierte Mahlzeitengetränk (was auch immer das bedeutet)
    • das Pulver wird komplett aus natürlichen Zutaten erstellt (das versteh ich)
    • Variationen
      • Classic
      • Vegan
      • Active
    • Geschmacksrichtungen
      • Natur
      • Vanille
      • Heidebleere
    • ich habe das Paket Classic mit allen 3 Geschmacksrichtungen gewählt
  • Queal, Niederlande
    • soweit ich das sehe, besteht Queal aus stinknormaler Chemie (natürlich voll nahrhaft und so)
    • bietet bislang die abwechslungsreichsten Geschmacksrichtungen
      • Variationen
        • Standard
        • Light
        • Athletic
        • Plus
      • Geschmacksrichtungen
        • Banana
        • Vanilla
        • Strawberry
        • Chocolate Peanut
        • Forest Fruit
        • Chocolate
        • Apple Pie
      • ich habe das Paket Standard mit allen 7 Geschmacksrichtungen gewählt
  • Veetal, Deutschland
    • laut eigener Aussage werden natürliche Produkte verwendet - allerdings steht da nix von "ausschließlich"
    • es stehen keine Geschmacksrichtung zur Auswahl, also gibt es wohl nur "Natur"
    • Variationen
      • Klassisch
      • Vegan
    • ich habe das Paket Klassisch mit keiner Geschmacksrichtung gewäht
  • Joylent, Niederlande
    • wahrscheinlich in der EU bekanntester Hersteller von Pulverfraß
    • die Website ist recht unterhaltsam, selbst die AGB (das will was heißen)
    • Variationen
      • Original
      • Vegan
      • WakeUp
      • Sport
      • Twennybar (möp - Festnahrung!)
    • Geschmacksrichtungen (Auswahl pro Variation unterschiedlich)
      • Banana
      • Chocolate
      • Strawberry
      • Vanilla
      • Mango
    • ich habe Original mit allen 5 Geschmacksrichtungen sowie die Twennybars in den beiden möglichen (Banana & Chocolate) gewählt
  • United Shakes, Deutschland
    • verwendet gefriergetrocknete Früchte
    • Hersteller sieht eigenes Produkt als Nahrungsersatz*
    • Variationen
      • MüsliShake (mit Molkeprotein)
      • FoodShake (vegan, mit Früchten)
    • Geschmacksrichtungen
      • Vanilla (MüsliShake)
      • Banana (FoodShake)
      • Strawberry (FoodShake)

Was gibt's noch zu wissen

  • so ziemlich jeder Hersteller bietet Neukunden gratis Equipment an (meistens der obligatorische Shaker)
  • so ziemlich jeder Hersteller bietet Tagestüten an, die exakt den täglichen Nährstoffbedarf eines Menschen nach dem Vorgaben irgendeiner Institution, die meist nur als Abkürzung genannt wird, beinhalten, also meistens um die 2000 Kilokalorien
  • so ziemlich jeder Hersteller ist gegen irgendwas zertifiziert

Tja. Ganz schön viel Zeug wird da bald eintrudeln. Zum Glück ist das Pulver monatelang haltbar...und immerhin wäre ich damit im atomaren oder sonstigen Notfall für Wochen versorgt, ich bräuchte dann nur noch sauberes Wasser und 'nen Kühlschrank. Kinderspiel.

Geplant ist erstmal nur, die Shakes zu probieren. Sollte das erste Level – feststellen, dass ich von dem Zeug nicht instant kotzen muss – geschafft sein, würde ich mir wahrscheinlich jeden Morgen so einen Shake reinzerren, da ich üblicherweise nichts esse, bevor ich das Haus verlasse.

 

*  fast jeder Hersteller hat in seinen FAQ die Frage "kann ich mich komplett von dem Produkt ernähren" beantwortet. Die meisten Antworten drucksen so im Bereich das-ginge-schon-aber-so-wars-jetzt-direkt-nicht-gedacht herum. Wenn ein Hersteller aber behauptet, das wäre machbar, wenn man auf seinen Körper achtet, macht das auf mich 'nen ziemlich guten Eindruck – es macht ja schon nen Unterschied, ob man einen NahrungsERSATZ oder ein NahrungsERGÄNZUNGSMITTEL bewirbt.

 

Test

Die Pakete sind da! Testergebnisse nach Versuchsreihenfolge.
Alle Bilder sind von irgendwo-anders.

 

Bertrand

  • Shaker ist eine BlenderBottle inklusive BlenderBall (Durchmischungsbällchen)
  • auf den Tüten stehen die Inhaltsstoffe, Kalorien, MHD, Anleitung und eine Nährwerttabelle
  • es liegt eine genaue Anleitung nochmal extra bei
  • Rechnung ist vorhanden

 

So wie die Tüten öko-braun statt weiß sind, so soll man auch dem Pulver ansehen, dass es keine Chemiepampe ist. Man sieht deutlich, dass es hierbei um eine Mischung aus verschiedenen Zutaten handelt.

Als erstes Bertrand Natur versucht. Geschmacklich besser als erwartet, schmeckt wie geschmacklose Cornflakes in Milch aufgelöst, mit Nüsschen zum Draufherumkauen ("Fein gemahlene Haferflocken, eine gute Handvoll Sanddornbeeren, vermahlene Ölsaaten und gesunde Nüsse sowie Norialgen aus Spanien"). Allerdings kann ich es deswegen auch nicht einfach herunterkippen, sondern trinke das Zeug ziemlich langsam und in Schlückchen mit Stückchen.

Nach der Hälfte der Flasche hat sich schon ein Sättingsgefühl eingestellt (ich muss zugeben, ich war nicht ausgehungert als ich den Shake gemacht hab – allerdings insoweit hungrig, als dass ich mir sonst eine Tiefkühlmahlzeit zubereitet hätte) und ich konnte einfach nicht weitertrinken. Es ist nicht so, als wäre ich im Fresskoma gewesen, sondern einfach nur satt mit dem Gefühl, mehr zu trinken wäre schlichtweg unvernünftig.

Vanillle war quasi wie Bertrand Natur mit so einem Hauch von Vanille im Abgang. Definitiv nicht unlecker, aber das bisschen extra Geschmack kann ich mir dann auch schenken, zumal die Natur-Variante an sich einfach schon sehr gut schmeckt.

Heidelbeere hat mich dann nicht so ganz überzeugt. Schmeckt nicht übel, passt aber irgendwie nicht ganz zusammen.

 

Fazit: mein Favorit, sowohl vom Becher wie auch vom Geschmack her. Plus: es ist BIO, plus: es wird in Deutschland hergestellt. Wird definitiv wieder gekauft.

 

Veetal

  • Shaker ist so eine Sportflasche mit Plastiksieb, einen Messlöffel gibt's auch
  • auf den Tüten steht nichts außer dem Logo und das MHD
  • es liegt eine genaue Anleitung bei

 

So steril wie das Äußere der Tüten sieht auch das Pulver aus (könnte genausogut auch Backpulver sein).

Wo ich geruchsmäßig eigentlich überhaupt keinen Unterschied zu Bertrand Natur feststellen konnte, war Veetal geschmacklich eher so ne Bertrand Lite – vom Typ Geschmack ähnlich, aber deutlich schwacher. Trotz korrekter Mische wirkt der fertige Shake vergleichsweise dünn und schmeckt insgesamt eher unfertig, weil man das  Gefühl hat, Wasser und Pulver würden einfach nicht eine Masse ergeben (auch nach dem Kühlschrank). Es ist genießbar, aber mehr auch nicht.


Fazit: entspricht meiner früheren Vorstellung von Slimfast- oder anderen Shakes: inhaltlich bestimmt sinnvoll, hat aber mit Essen nüscht zu tun, weil keine Spur von Genuss. Brauch ich nicht nochmal. Eventuell probier ich das restliche Pulver mal mit Milch statt Wasser.
Der mitgelieferte Messlöffel ist dagegen ganz praktisch.

 

Queal

  • Shaker ist eine Mischung aus der Sportflasche und Blenderbottle: ein Sieb aus Metall
  • auf den Tüten stehen das Logo, die Geschmacksrichtung und die jeweils enthaltenen Kalorien
  • es liegt eine halbwegs genaue Anleitung + viele weiterführende Informationen wie Zutaten- und Nährstoffliste in Form einer Broschüre bei
  • Lieferschein ist vorhanden

 

Das Queal-Pulver weist ein paar Nuancen auf und sieht deswegen nicht ganz so nach Laborpampe aus wie Veetal.

Beim Schütteln im Queal-Shaker janz wichtig: Daumen druffhalten, sonst flutscht es aus'm Deckel.

Versucht hab ich hier erstmal Chocolate Peanut. Und ich muss sagen: der Erdnussgeschmack kommt ziemlich gut. Der Chocolate-Teil eher so im Hintergrund, wenn man viel Fantasie hat (es schmeckt schon süßlich und so, von daher passt's). Die Konsistenz ist sehr weich, allerdings nicht vollständig homogen – man hat also auch hier das Gefühl, das "was drin ist". Ich fühl mich jedenfalls beim Trinken zum gelegentlich Mahlen mit den Backenzähnen genötigt.

Strawberry fand ich nicht so toll, weil mich der Erdbeergeschmack stark an diese Billig-Erdbeermilch aus'm Supermarkt erinnert hat. Da sich die Aromen in allen Varianten aber nicht direkt aufdrängen, sondern entspannt im Hintergrund herumhängen, krieg ich die Sorte auch nicht schlechter herunter als andere.

Awesome Apple Pie schmeckt wirklich nach Apfelkuchen, haut mich aber nicht ganz so vom Hocker wie die Peanut.

Smooth Vanilla und Funky Forest Fruit sind im Bereich "vollkommen okay", aber wie bei Bertrand Heidelbeere "ohne Geschmack wärs auch nicht schlechter".

 

Fazit: lecker Zeug, das ich sicher nicht zum letzten Mal bestellt habe. Die neuen Varianten mit Kaffee und Zitronenkuchen waren leider im Testpaket nicht inbegriffen und müssen ohnehin noch probiert werden. Gut geeignet für die Tage, an denen es mal nach was Krassem schmecken darf. 

 

United Shakes

  • gleicher Shaker wie bei Veetal, aber ohne Messlöffel
  • es liegt ein kleines Heftchen mit Anleitung bei
  • Rechnung ist vorhanden

 

Erster Versuch mit Banane: der Shake ist abartig süß (und wenn ich das sage, dann stimmt's auch). Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass statt Zucker Xylith eingesetzt wird. Ob da nun noch echte Banane drin ist, ist dann auch egal, die Süße mäht alles nieder. Ich habe mich genötigt gesehen, etwas Zitronensaft hinzuzugeben – leider hat das auch nicht viel bewirkt. War dann eben pappensüß mit Zitrone.

Der Müslishake (Vanillle) dagegen war überhaupt nicht zu süß und geschmacklich wirklich in Ordnung. Genauso Foodshake Erdbeere. Damit kann das Problem ja nur in den Bananen liegen...

Fazit: bis auf Banane sind die Shakes gut. Ich freu mich besonders über den Strawberry-Shake mit echten Erdbeeren, weil mir das künstliche Erdbeeraoma langsam hochkommt. Wird sicher auch nochmal bestellt.

 

Joylent

  • ähnlicher Shaker wie Bertrand, plus Messlöffel
  • die Tüten sind dieselben wie von Queal, nur in hübsch
  • Anleitung + Nährwertinfo liegen bei
  • Rechnung, Lieferschein und ein Joylent-Sticker sind vorhanden

Ich habe zuerst 'ne Twennybar Chocolate probiert, weil ich darauf ziemlich gespannt war. Danach wollte ich den Riegel in Banane testen, aber ich war vom ersten so dermaßen satt, dass das nicht mehr ging. Geschmacklich top, das Schokoladenaroma kommt ziemlich kräftig rüber, ohne dass es wirklich süß schmeckt. Von der Konsistenz her bewegen wir uns zwischen Müsliriegel und Fruchtschnitte, also eher weich.

Von den Shakes hab ich zuerst Vanille probiert. Wo diese Geschmacksrichtung bei den anderen Herstellern sehr dezent war, finde ich Joylent Vanille so richtig lecker. Schmeckt wie dünner Vanillepudding. DIe Konsistenz ist wie bei Queal, flüssig, smooth, mit ein paar kleinen "Resten", woran man eben merkt, dass es keine Vanillemilch ist.

Auch Banane war hier sehr in Ordnung. Mango dagegen brauch ich nicht nochmal. Ich kenn das Aroma zwar (von Eis wahrscheinlich), aber für mich passt das überhaupt nicht zu dem Shake.

Fazit: geschmacklich mit Queal gleichauf, durch die Riegel hat Joylent aber ein Alleinstellungsmerkmal. 

 

Fazit bislang

Pulverfress ist besser als befürchtet. Vorallem der Verdacht, dass ich's Kotzen kriege, hat sich nicht bestätigt, selbst wenn die Konsistenz gewöhnungsbedürftig ist und man nicht immer gleich das richtige Mischungsverhältnis trifft – es ist dann vielleicht nicht ganz so weich und geschmacksintensiv, aber nie eklig.
Favoriten sind bis jetzt Bertrand und Joylent/Queal. Betrand wegen ich-seh-dass-das-mal-Essen-war und weil selbst die Naturvariante angenehm schmeckt. Außerdem mag ich die Nussstückchen, wobei eine Pulle Betrand damit deutlich länger braucht als eine der anderen. Queal und Joylent wiederum sind für mich Bertrand in smooth und haben die besseren (Joylent) und ausgefalleneren (Queal) Geschmacksrichtungen.

Preferenzen in absteigender Reihenfolge: Bertrand, Joylent, Queal, United Shakes, Veetal.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass keiner der Shakes für mich zum mal-eben-Herunterstürzen geeignet war, selbst die nicht, die etwas dünner ausfallen. Entweder kann ich genausowenig schnell trinken, wie ich schnell essen kann, oder die Shakes stellen für mich einfach eher Essen als Trinken dar und müssen entsprechend langsam verzehrt werden. Das macht aber nichts. Statt mir morgens direkt einen ganzen Becher reinzuzerren, welcher ja in den meisten Fällen ein Drittel der benötigten Nährstoffe abdeckt, mix ich mir eben nur so ~ 300 ml zusammen, die ich entspannt über ein paar Minuten wegnippe. Ist dann immer noch nahrhafter als kein Frühstück und der nächste große Hunger kommt dadurch einige Stunden später als sonst.

Ich esse weiterhin nach Lust und Laune und zähle auch keine Kalorien. Die Shakes kann ich mittlerweile soweit abschätzen, dass ich mir die richtige Menge in Bezug auf mein aktuelles Hungergefühl mischen kann, und dann wird das konsumiert, worauf ich grade Bock habe. Wenn ich Hamburger will, gibt's Hamburger. Wenn ich einfach nur noch was essen muss und nicht will, dass mir irgendwas schwer im Magen liegt, gibts halt 'nen kleinen Shake.

Simple as shit.

Kommentare

bislang eingetrudelt: 1 Kommentare

[ 1 / 1 ]

Spannend.

Und wie gewohnt so hübsch geschrieben :)

[ am 13.08.2016 um 11:26 Uhr ]

was zu melden?